Gedichte 2012



Poesie-Café


Foyer de Bonheur Foto Edith Meyer

Derrière la fenêtre dont on a blanchi le cadre
(contre les mouches, contre les fantômes),
une tête chenue de vieil homme se penche
sur une lettre, ou les nouvelles du pays.
Le lierre sombre croît contre le mur.
Gardez-le, lierre et chaux, du vent de l’aube,
des nuits trop longues et de l’autre, éternelle.

Philippe Jaccottet (*1925 )

 Hinter dem Fenster, dessen Rahmen man geweisst hat
(gegen die Fliegen, gegen die Gespenster),
beugt der kahle Kopf eines Alten sich
über einen Brief, oder über den „Landboten“.
Dunkler Efeu wächst die Mauer hinauf.
Schützt ihn, Efeu und Kalk, vor dem Frühwind,
den zu langen Nächten, und der anderen, ewigen.

(übersetzt von Elisabeth Edl und Wolfgang Merz


Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember


Home